PlayPause
Slider

«Das Jahrgangstreffen ist für mich der Leckerbissen des Stadtfestes»

Stadtfest
August 2018

Jörg Weber eröffnete 1985 den ersten Laden von Chicorée. Heute zählt Chicorée über 150 Stores in der ganzen Schweiz. Das Familienunternehmen aus Dietikon engagiert sich als Sponsor für das Stadtfest Dietikon. Inhaber Jörg Weber und sein Sohn Pascal, Marketingleiter von Chicorée, erzählen im Interview, auf was sie sich beim Stadtfest freuen.

Warum unterstützen Sie das Stadtfest in Dietikon?

Jörg Weber: Wir sind in Dietikon ansässig. Ich selber bin Dietiker. Und ich sehe es als gute Gelegenheit, Danke zu sagen für das, was ich in Dietikon erlebt habe als Privatperson wie auch als Geschäftsmann.

Pascal Weber: Für mich sicher auch der Standortbezug. Wir haben hier begonnen. Dietikon war unser zweiter Standort nach Baden. Zudem findet das Stadtfest in unmittelbarer Nähe von uns statt. Nur knapp ein paar hundert Meter weg von unserer Zentrale. Das alleine war eine grosse Motivation für uns.

 

Wie gestaltet sich Ihr Sponsoring?

Pascal Weber: Wir werden voraussichtlich auf die Bedürfnisse der Besucher zugeschnittene Give-Aways verteilen und an diversen Stellen mit Banden- oder Plakatwerbung präsent sein. Zudem sponsern wir die Hauptbühne am Samstagabend.

 

Auf was freuen Sie sich am Stadtfest?

Jörg Weber: Ich freue mich sehr auf das Jahrgangstreffen. Ich habe mich selber noch nicht angemeldet – aber ich habe schon gesehen, dass sich viele meiner Ex-Schulkollegen und -kolleginnen angemeldet haben. Das Jahrgangstreffen ist eine super Sache und für mich sicher der Leckerbissen an diesem Fest.

Pascal Weber: Für mich auch die Menschen, die zusammenkommen. Sicher auch, weil es das erste Stadtfest in Dietikon ist, welches ich miterleben darf. Dann sicher, dass man den neuen Stadtteil Limmatfeld in einer ganz anderen Atmosphäre erleben darf.

 

Es treten ja auch viele Künstlerinnen und Künstler am Stadtfest auf. Wer sind Ihre Favoriten?

Pascal Weber: Natürlich Dodo, weil wir ihn sponsern. (lacht).

Jörg Weber: Ich habe mich, ehrlich gesagt, noch nicht damit auseinander gesetzt, welche Künstler alles auftreten.

Pascal Weber: Beispielsweise Francine Jordi.

Jörg Weber: Wirklich?

 

Ja, sie tritt am Freitagabend auf. Zudem treten Lapsus, Michael Elsener, Stefan Heuss und Anet Corti am Samstag in einer Comedy-Mix-Show auf.

Jörg Weber: Dann schliesse ich mich Pascal an. Dodo ist sicher der Höhepunkt. (lacht).

 

Haben Sie das Stadtfest ausgewählt, um Ihre Zielgruppe zu erreichen?

Jörg Weber: Ganz klar nein. Wir haben über 160 Standorte in der Schweiz und knapp vier im Limmattal. Das würde marketingtechnisch gar keinen Sinn machen. Es ist für uns effektiv die Möglichkeit als Unternehmen, Danke zu sagen.

Pascal Weber: Die Ortsverbundenheit steht im Zentrum.

 

Wie ist das Engagement zustande gekommen? Über eine Anfrage des Organisationskomitees?

Jörg Weber: Nein, wir haben zwar sicher eine Anfrage erhalten. Aber der eigentliche Entscheid entstand spontan in einem Gespräch zwischen Pascal und mir. Wir sind dann auf das OK zugegangen und haben es mit unserer Zusage wohl auch ein wenig überrascht.

 

Wo engagieren Sie sich mit Chicorée sonst noch?

Jörg Weber: Wir erhalten sehr viele Sponsorenanfragen – gerade über die einzelnen Filialen. Wir müssen aber sehr viele abblocken, da wir als nationales Unternehmen gar nicht die Kapazität haben, alle zu unterstützen.

Pascal Weber: Einzelne Engagements sind aber möglich. Wir unterstützen beispielsweise den FC Dietikon und den Tennisclub Dietikon. Diese Engagements beruhen aber auf der lokalen Verwurzelung der Firma in Dietikon.

Jörg Weber: Zudem unterstützen wir auch karitative Projekte im Ausland wie den Bau von Trinkwasserbrunnen in Burkina Faso.

 

Zum Schluss: Was sind Ihre Wünsche oder Erwartungen für das Stadtfest?

Pascal Weber: Ich freue mich darauf, Dietikon von einer anderen Seite kennen zu lernen. Nicht als Arbeitsort, sondern als Event-Stadt.

Jörg Weber: Ich hoffe natürlich auf ein tolles Gelingen und dass das Wetter mitspielt. Und nochmals zurück auf die Jahrgangstreffen: Wenn ich sehe, wie viele sich schon angemeldet haben, gerade in meinem Jahrgang, dann bin ich überzeugt, es wird eine tolle Veranstaltung.

 

Text und Foto: Dominic Karrer

Kommentar abgeben